Low Carb für Anfänger – 5 Tipps für den Start

Wenn du Low Carb Anfänger bist und nach einem guten Einstieg in die Low-Carb-Welt suchst, bist du hier genau richtig. Im folgenden Artikel gehen wir darauf ein, wie du deine Ernährung am besten auf Low Carb umstellst und was es dabei zu beachten gibt. Nicht zuletzt bekommst du 5 wertvolle Tipps, wie dir der Umstieg auf Low Carb besser gelingt.

Low Carb für Anfänger Lachs und Öl

Einstieg in die Low-Carb-Welt

Wer sich noch nie nach Low Carb Prinzipien ernährt hat, für den mag es geradezu unmöglich erscheinen, seine Ernährung auf Low Carb umzustellen. Morgens keine Brötchen mehr? Im Büro auf die Schoki verzichten? Und abends keine Lasagne mehr?

Das kann „Anfänger“ vor große Herausforderungen stellen. Wer seine Ernährung von jetzt auf gleich umstellt, sei es auf Low Carb oder eine andere Ernährungsform, der sollte dies schrittweise tun.

Denn der Körper muss sich an die geänderte Ernährungsform gewöhnen – die Zauberformel heißt hier ein Schritt nach dem anderen.

Nimm dir zu Beginn nicht zu viel vor! Eine Ernährungsumstellung ist für deinen Körper eine große Herausforderung, die du in kleinen Etappen am Besten meisterst.

 

Zunächst nur einzelne Mahlzeiten ersetzen

Wenn du anfängst, deine Ernährung umzustellen, sei es zu Beginn einer Diät oder für eine dauerhafte Ernährungsumstellung, dann solltest du zu Beginn nur einzelne Mahlzeiten ersetzen.

Am einfachsten fällt den meisten eine Umstellung des Abend- oder Mittagessens. Mittags hast du den großen Vorteil, dass du nach einem Low Carb Gericht nicht in das böse Mittagstief fällst (es wird zumindest deutlich weniger). Wenn du abends dein Essen umstellst hat dies den charmanten Vorteil, dass du nachts von den Vorteilen der kohlenhydratarmen Mahlzeit profitierst.

Eine weitere Möglichkeit ist das so genannte Carb Cycling: Hier isst du an einem Tag mehr Kohlenhydrate und am anderen deutlich weniger. Nach und nach kann sich dein Körper so an die veränderte Ernährung gewöhnen und die enormen Vorteile einer Low Carb Ernährung bemerken.

 

5 Tipps für einen gelungenen Einstieg

Um dir den Einstieg in die Low Carb Ernährung zu erleichtern, haben wir hier 5 wertvolle Tipps für dich:

 

1) Kohlenhydrate in den Mahlzeiten reduzieren

Du musst nicht komplett auf Kohlenhydrate verzichten. Nicht umsonst heißt es Low Carb und nicht No Carb. Nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung soll der größte Anteil der Kalorien aus Kohlenhydraten stammen. Damit sollen Frauen ca. 230 Gramm und Männer ca. 300 Gramm Carbs zu sich nehmen. Hier besteht also großer Spielraum. Wie in unserem Artikel Low Carb – Was verbirgt sich dahinter? beschrieben, zielen wir einen moderaten Verzicht auf Kohlenhydrate an, sodass Frauen max. 115 Gramm und Männer 150 Gramm Carbs zu sich nehmen sollten.

Gerade zu Beginn der Ernährungsumstellung kannst du aber über diesen Zielwerten liegen. Was du jedoch versuchen solltest, ist, den Kohlenhydratanteil in den Mahlzeiten zu reduzieren. Wenn du also z.B. abends liebend gerne Pasta isst, reduziere die Portionsgröße der Nudeln. Du kannst dann entweder mehr Soße zubereiten oder das Essen durch eine gesunde Beilage ergänzen, wie z.B. einen Salat.

 

 

2) Weniger einfache Kohlenhydrate

Um besser mit Low Carb zurecht zu kommen, solltest du statt Weißmehlprodukten Vollkornprodukte bevorzugen. Denn diese enthalten deutlich mehr gesunde Ballaststoffe, die gut für deine Gesundheit sind (z.B. senken sie nachweislich das Darmkrebsrisiko sind), sie sättigen zudem und verbessern die Verdauung. Viele Gründe also, warum du z.B. deine weißen Brötchen durch Vollkornbrot ersetzen solltest.

Insbesondere Zucker solltest du nach und nach reduzieren. Die Lebensmittelindustrie setzt in ihren Produkten mehr und mehr Zucker ein, sodass unsere Körper geradezu nach Zucker lechzen. Auch unser Geschmacksknospen auf der Zunge sind eine starke Süße gewohnt. Wenn du jedoch deinen Zuckerkonsum reduzierst wirst du nach und nach weniger davon benötigen. Wenn ich heute ein Glas normale Cola trinke erschlägt mich die Süße geradezu. Kein Wunder, sind in einem Glas 27 Gramm Zucker oder anders ausgedrückt: 7 Zuckerwürfel.

 

3) Nutze die Wirkung von Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist unser großer Verbündeter in der Low Carb Ernährung. Denn Eiweiß macht satt und führt nicht zu den berüchtigten Blutzucker-Schwankungen. Außerdem hilft es beim Muskelaufbau und gegen Muskelabbau.

Versuche also, in jeder Mahlzeit den Eiweißanteil zu erhöhen. Morgens kannst du dir z.B. ein Omelett oder ein Rührei machen.

 

4) Trinke viel (Wasser)

Ein weiterer Verbündeter ist Wasser: Denn Wasser ist kalorienfrei, macht satt und führt sogar zu einem erhöhten Kalorienverbrauch! Weil Wasser so hilfreich während einer Low Carb Ernährung ist, haben wir diesem Thema einen eigenen Artikel gewidmet: Warum Wasser so wichtig für deine Low Carb Diät ist. Trinke pro Tag 2-3 Liter Wasser, das wird dir deutlich helfen. Wenn dir Wasser zu langweilig ist, kannst du auch Tee oder in geringen Maßen kalorienfreie Soft-Getränke trinken. Ganz ideal sind letztere nicht, weil diese nämlich trotz Kalorienfreiheit das Hungergefühl verstärken können.

 

5) Suche dir einen Low-Carb-Partner

Egal ob es ums Abnehmen, Rauchen aufhören oder mehr Sport geht: Es fällt immer leichter, wenn man einen Partner für sein Vorhaben hat. Insbesondere wenn es um Lebenspartner oder Familie geht, ist es deutlich einfacher wenn diese mitziehen. Denn was ist leichter: Wenn du deinen Salat isst und der Rest am Tisch eine dicke Portion Pasta oder wenn sich alle zu dem Salat bekennen?

Denn so hast du nicht nur die Versuchung reduziert, sondern hast direkt einen motivierenden Partner, wenn es dir mal schwer fällt, deinen Low Carb Plan durchzuziehen.

 

Bonustipp: Iss das, was dir schmeckt

Es wird auf Dauer nicht funktionieren, wenn du Dinge isst, die dir nicht schmecken. Sehr wichtig ist deshalb, Gerichte zu kochen, die einem schmecken. Wir veröffentlichen in unserer Rezeptdatenbank die Low Carb Rezepte, die uns am Besten gefallen. Sicher findest du auch einige Sachen, die du ausprobieren und in dein Repertoire übernehmen möchtest.

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

* Ich stimme zu