Die richtige Lagerung von Lebensmitteln und Hygiene in der Küche

In diesem Artikel erfährst du alles darüber, wie du deine Lebensmittel ideal lagerst und für die richtige Hygiene sorgst!

Offener Kühlschrank mit Lebensmitteln und gute Hygiene.

Für eine gesunde Low-Carb-Küche ist die Verwendung gesunder, frischer Lebensmittel ein Muss.

Nur, wenn diese optimal gelagert und hygienisch verarbeitet werden, liefern die verschiedenen Lebensmittel ihren besten Nährwert und Geschmack.

Doch die Frische von Gemüse, Fleisch und anderem ist nicht auf Dauer sicher gestellt. Dem natürlichen Verfallsprozess kann durch die richtige Aufbewahrung entgegengewirkt werden. Ein Blick auf Hygienemaßnahmen bei der Zubereitung ist notwendig, sodass keine schädlichen Bestandteile oder gar Parasiten in den Organismus gelangen. Doch wie verschieden sind die einzelnen Lebensmittelgruppen, wenn es um Lagerung und Hygiene geht?

Obst und Gemüse

Für alle Gemüse- und Obstsorten gilt ausnahmslos eine Waschpflicht vor der Verarbeitung. Alternativ muss die Schale entfernt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass keine Pestizide mitgegessen werden!

Des Weiteren lassen sich die meisten Obst- und Gemüsesorten problemlos im Gemüsefach des Kühlschranks lagern – nur wenige Sorten, wie beispielsweise Zwiebeln, Avocados oder Süßkartoffeln machen da eine Ausnahme. Diese werden am besten bei Zimmertemperatur und dunkel aufbewahrt.

Fleisch

Bei der Verarbeitung von Fleisch ist Hygiene oberstes Gebot: Es sollte tunlichst vermieden werden, dass der Fleischsaft andere Lebensmittel benetzt. Daher sollte Fleisch immer direkt neben der Stelle, von der es entnommen wurde, verarbeitet werden.

Rib-Eye vom Grill mit Grillgemüse.
Soll ein frisches Steak auch frisch auf dem Teller landen, kommt es auf die richtige Lagerung an.

Hinsichtlich der Lagerung kann Fleisch unterschiedlich je nach Zeitpunkt des Verzehrs gelagert werden:

Verzehr innerhalb weniger Tage

Hierfür kann das Fleisch im Kühlschrank gelagert werden, am besten auf der untersten Glasplatte, denn hier ist es am kühlsten.

Hierfür das Fleisch ohne Verpackung auf einen Teller legen und mit Frischhaltefolie versiegeln. Alternativ kannst du das Fleisch auch in eine abdeckbare Glasschüssel legen. Auf diese Weise hält sich rohes Rind- und Schweinefleisch 2-4 Tage.

Vorsicht bei rohem Hackfleisch: Es ist besonders anfällig für Keime und sollte innerhalb von 8 Stunden nach dem Kauf verzehrt werden.

Verzehr in mehreren Wochen

Fleisch lässt sich sehr gut einfrieren, jedoch unterscheiden sich die verschiedenen Fleischsorten auch hier von ihrer Haltbarkeit.

Während Schweinefleisch für 2-7 Monate eingefroren werden kann, kann Rindfleisch auch nach 10 Monaten in der Tiefkühltruhe noch bedenkenlos weiterverarbeitet werden.

Wichtig ist beim Auftauen, dass dies langsam geschieht und auch hier auf austretende Fleischsäfte geachtet wird, die unbedingt aufgefangen werden müssen.

Fisch und Meeresfrüchte

Diese beiden Lebensmittelkategorien sind leicht verderblich. Daher ist es außerordentlich wichtig, hierbei nicht nur auf die richtige Lagerung, sondern auch entsprechend auf Hygiene zu achten.

Fisch und Meeresfrüchte halten sich bis zu 2 Tage bei -2 bis 0°C und sind daher ungeeignet für eine einfache Lagerung im Kühlschrank. Jedoch ist es möglich, diese in einem geschlossenen Behälter mit Eiswürfeln im Kühlschrank für einen bis maximal 2 Tage aufzubewahren.

Manche Kühlschränke bieten auch ein spezielles 0-Grad-Fach, in diesem lässt sich Fisch auch direkt aufbewahren.

Frischer Fisch ist erkennbar an den Kiemen, die hellrot und feucht sein müssen. Die Haut sollte glänzen, die Augen klar und das Fleisch geruchlos sein.

Low Carb für Anfänger Lachs und Öl

Beim Kauf sollten Fisch und Meeresfrüchte sofort in eine Kühltasche gelegt und direkt nach Hause transportiert werden. Bei der Zubereitung von Fisch sollte dieser so lange gegart werden, bis das Fleisch keinerlei Transparenz mehr aufweist.

Nach der Zubereitung ist es notwendig, nicht nur die Hände gründlich zu waschen. Auch verwendete Arbeitsflächen und Messer müssen sorgfältig und mit heißem Wasser gereinigt werden!

Lose und trockene Lebensmittel: Nüsse, Kerne, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Reis und Quinoa

Diese Lebensmittel zeichnen sich nicht nur dadurch aus, dass sie lange haltbar sind, weil sie getrocknet oder geröstet daherkommen.

Ein Problem gibt es jedoch: Aufgrund ihrer Beschaffenheit ist es notwendig, diese wichtigen Eisen-, Fett- oder Kohlenhydratlieferanten vor den drei verschiedenen Lebensmittelmotten (Mehlmotte, Dörrobstmotte und Mehlzünsler) und vor allem deren Larven zu schützen! Diese Larven ernähren sich von getrockneten, schüttbaren Lebensmitteln, wie z.B. Hülsenfrüchten, Trockenobst, Quinoa, (Vollkorn-) Reis, Gewürzen, usw. Auch vor Tierfutter machen sie nicht halt. Dabei sind sie auch durchaus in der Lage, sich durch Folie und Papier zu fressen, um an den Inhalt zu kommen. Ist dies einmal geschehen, gilt das jeweilige Lebensmittel als verdorben.

Um Mottenbefall vorzubeugen, solltest du alle Lebensmittel dieser Kategorie unbedingt in luftdichten Glas-, Metall- oder festen Kunststoffbehältern lagern und regelmäßig auf Larvenbefall überprüfen.

Eier

Bei der richtigen Lagerung von Eiern kann nach der Faustregel agiert werden, diese so zu lagern, wie sie gekauft wurden: Waren sie beim Kauf im Kühlregal erhältlich, sollte die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Wurden sie im Laden bei Zimmertemperatur ausgelegt, können Eier auch bei Zimmertemperatur gelagert werden.

Dabei sollte nicht länger als maximal 18 Tage nach dem Kauf mit dem Verzehr gewartet werden.

Eier können auf Frische getestet werden, indem sie in eine Schale mit Wasser gelegt werden: Da sich nach und nach Luft innerhalb der Schale bildet, bleiben frische Eier am Grund liegen. Verdorbene Eier schwimmen an der Oberfläche.

Milchprodukte

Milch sollte, wenn die Packung einmal geöffnet worden ist, im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden. Hierbei ist die optimale Lagertemperatur auf die Verpackung gedruckt.

Im Gegensatz zu Milch, die relativ unkompliziert in der Lagerung ist, unterscheidet sich die Aufbewahrung von Käse je nach Sorte:

Das größte Problem bei falscher Lagerung von Käse ist neben dem Geschmacksverlust vor allem die Bildung von Schimmel, der von dort aus schnell auf andere Lebensmittel übergreifen kann. Daher solltest du Käse immer kühl, optimalerweise bei 10-12°C lagern. Sollte es beabsichtigt werden, dass der Käse noch weiter reift, dann kann dieser bis 16°C eingelagert werden.

Es ist wichtig, dass Käse nicht austrocknet, daher eignet sich hier Klarsichtfolie am besten für die meisten Sorten. Sollte es sich um eine Sorte handeln, die besonders geruchsintensiv ist, sollte der Käse getrennt von den übrigen Lebensmitteln in einer luftdichten Box gelagert werden.

Fazit: Richtige Lagerung und Hygiene sind entscheidend

Wie du gesehen hast, sind die richtige Lagerung und Hygiene entscheidend für langen Genuss deiner Lebensmittel. Denn es ist wirklich schade, wenn Lebensmittel aufgrund falscher Lagerung verderben und weg geschmissen werden müssen.

Mit den hier genannten Tipps hast du lange Freude an deinen Zutaten und kannst diese für die Zubereitung von Low Carb Rezepten verwenden!

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

* Ich stimme zu