Kokosblütenzucker in der Low Carb Ernährung

In diesem Artikel erfährst du alles über Kokosblütenzucker: Was ist das eigentlich, wie schmeckt, ist dieser Zucker mit Low Carb überhaupt vereinbar und wofür kann man ihn einsetzen? Viel Spaß beim Lesen!

Kokosblütenzucker und Kokosnuss in einer Low Carb Ernährung

Was genau ist Kokosblütenzucker?

Kokosblütenzucker ist eine bestimmte Zuckerart, die, der Name verrät es bereits, aus der Blüte von Kokospalme gewonnen wird. Im Unterschied zu z.B. Stevia ist dieser Zucker zu 100% natürlich. Aus den Kokosblüten wird zunächst Saft gewonnen, dieser wird erhitzt und es bilden sich die Zuckerkristalle.

Wenn man den Zucker das erste mal sieht, könnte man meinen, es handle sich um geröstetes Paniermehl – und auch die Konsistenz erinnert daran. Geschmacklich jedoch ist Kokosblütenzucker eine absolute Überraschung: Er schmeckt süß-karamellig mit einer leichten Vanillenote, also ganz anders als der klassische Haushaltszucker. Gerade wegen des Geschmacks ist der Zucker sehr beliebt. Aber nicht nur der Geschmack kann überzeugen, auch die Inhaltsstoffe sind sehr interessant.

Was sind die Inhaltsstoffe von Kokosblütenzucker?

Kokosblütenzucker unterscheidet sich in der Zusammensetzung der einzelnen Zuckerbausteine nicht großartig von Haushaltzucker, denn der Anteil an Saccharose und dessen Bausteinen Fruktose und Glucose liegt bei beiden etwa zwischen 70 und 95%. Hier ist also zunächst kein großer Unterschied auszumachen.

Er besticht jedoch mit seinem hohen Mineralien, Spurenelementen- und Antioxidantien-Gehalt! So finden sich in dem Kokosblütenzucker ordentliche Mengen von z.B.:

  • Magnesium
  • Eisen und
  • Zink

Weitere Informationen zu den Kokosblütenzucker Inhaltsstoffen findest du hier: kokosbluetenzucker.net

Kokosblütenzucker – gesund oder ungesund?

Der Zucker ist zunächst einmal für Allergiker geeignet, ist er doch lakose- und glutenfrei. Besonders interessant macht der Zucker der Kokosblüte jedoch neben dem besonderen Geschmack der niedrige glykämische Index. Während er bei Haushaltszucker bei 59 liegt, liegt er bei Kokosblütenzucker „nur“ bei 35. Das bedeutet, dass nach dem Verzehr von Kokosblütenzucker der Insulinspiegel weniger stark ausschlägt und so zur Bluzuckerstabilisierung besser geeignet ist, als normaler Zucker.

In Bezug auf eine Low Carb Ernährung sollte man es bei Kokosblütenzucker – wie bei jedem anderen Zucker auch – nicht übertreiben! Denn obwohl der Blutzucker weniger stark von dieser Sorte Zucker beeinflusst wird, so besteht er doch aus nahezu 100% verwertbaren Carbs.

Unsere Empfehlung ist es daher, den Kokosblütenzucker zu mischen, z.B. mit den Zuckeraustauschstoffen Xylit oder Erythrit.

Eine Low Carb Ernährung ist mit leckeren, abwechslungsreichen Gerichten überhaupt nicht schwer. Manchmal braucht man jedoch ein wenig Inspiration, damit es in der Küche nie langweilig wird…

Damit Low Carb bei euch abwechslungsreich bleibt, haben wir für euch diese zwei Bücher mit unseren Lieblings-Low-Carb-Rezepten herausgebracht! Über 100 tolle Low Carb Rezepte warten auf dich, ausprobiert zu werden!

Worauf wartest du noch?

Wofür kann man Kokosblütenzucker nutzen?

Kokosblütenzucker kann genau wie normaler Zucker angewendet werden, wird jedoch besonders gerne zum Backen und für Süßspeisen genutzt. Hier kommt der besondere Geschmack zum tragen, der der Süßspeise einen karamellig-vanilliges Aroma verleiht.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit, für die sich Kokosblütenzucker eignet, ist die Herstellung von Sirup. Er schmilzt besonders leicht, wodurch man sehr einfach einen leckeren und aromatischen Sirup produzieren kann.

Beachten sollte man hier unbedingt wieder, dass man gerade in einer Low Carb Ernährung nicht zu viel von dem Zucker zu sich nimmt. Als Faustregel können wir eine Menge von maximal 5 Gramm Kokosblütenzucker als Richtwert empfehlen.

Fazit: Kokosblütenzucker in einer Low Carb Ernährung

Kokosblütenzucker ist eine wunderbare Alternative zu klassischem Haushaltszucker, schmeckt er doch deutlich interessanter. Auch seine Inhaltsstoffe überzeugen, genau wie der glykämische Index. Trotzdem sollte man von diesem Zucker nicht zu viel verzehren, denn er ist trotz allem eine wahre „Carb-Bombe“. Clever kombiniert mit Zuckeraustauschstoffen wie Erythrit oder Xylit muss man beim Verzehr jedoch keine Bauchschmerzen bekommen. So kann man auch in einer Low Carb Diät diesen besonderen Zucker genießen.

Tipp: Achte beim Kauf darauf, dass du Bio-Qualität kaufst! Guten Gewissens können wir diesen Kokoszucker* empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Kennst du schon unsere Low Carb Ebooks?